top of page

05.02.2022 gegen SV Reichensachsen

TSV Wollrode – SV Reichensachsen 31:24 (15:13)


Im 1. Heimspiel im neuen Jahr hatten wir den starken Aufsteiger aus Reichensachen zu Gast, der in den letzten beiden Spielen drei von vier möglichen Punkten gegen durchaus spielstarke Gegner holte. Wir waren also gewarnt und nach zwei intensiven Trainingseinheiten hochmotiviert, um die Punkte zu Hause zu behalten. Verzichten mussten wir wieder auf die erkrankten Janina Pietsch, dafür waren Janina Friedrich und Lena Klotzsche wieder dabei.

Das Spiel begann sehr ausgeglichen und so stand es nach 10 Minuten 4:4. Durch Tore von Bianka Bartalos, Yvonne Scherer und Lena Klotzsche konnte man sich dann auf 7:4 absetzen, doch in der 20. Minute konnte Reichensachsen erneut zum 10:10 ausgleichen. Eine schwache Chancenauswertung im Angriff und ungewohnt viele technische Fehler sorgten dafür, dass der Gegner in der 1.Halbzeit immer in Schlagdistanz blieb und die TSV-Damen sich nicht entscheidend absetzen konnten. Auf Seiten der Gäste waren es vor allem die Heckmann-Schwestern, die die Abwehr auf Trab hielten und so war es auch Laura Heckmann, die aus dem Rückraum mit der Pausensirene den Anschluss zum 15:13 erzielte.

In der zweiten Halbzeit ging es zunächst so weiter, wie in der ersten Hälfte. Die TSV-Damen legten vor und die moralisch starke Mannschaft aus Reichensachsen zog nach. Doch dann, nach einer Auszeit in der 40. Minute, kam ein Bruch ins Spiel und unsere Damen legten bis zur 55. Minute einen 10:4-Lauf hin, der das Spiel zu unseren Gunsten entschied. Nun stand die Abwehr besser und es wurden einige Bälle abgefangen. Vorne war mehr Bewegung drin und der TSV, angeführt von einer starken Janina Friedrich und einer konsequenten Bianka Bartalos am Kreis, zog uneinholbar davon.

Insgesamt ein verdienter Sieg gegen einen kampfstarken Gegner, deren Grundstein wieder einmal durch eine geschlossene Mannschaftsleistung und durch eine, vor allem in der zweiten Halbzeit, starke Abwehr gelegt wurde.

Am Sonntag, 13.02.2022, steht das nächste, schwere Auswärtsspiel gegen den direkten Verfolger aus Hainzell/Großenlüder an. Die laufstarken und schnellen Spielerinnen aus Osthessen werden alles daran setzen, um uns ein Bein zu stellen. Doch mit einer konzentrierten Leistung, vor allem in der Abwehr, ist auch hier der nächste Sieg durchaus möglich.

Es spielten:

Alina Stöcker, Mareike Fehr, Ronja Klaatz, Laura Schmieling (6), Bianka Bartalos (6), Janina Friedrich (6), Lena Klotzsche (4/2), Laura Klipp (3), Yvonne Scherer (2), Theresa Schneider (1), Lena Ludwig (1), Julia Macioschek (1), Svenja Lachnit (1) und Nele Haupt.

Comments


bottom of page