top of page

24.02.204 gegen HSG Baunatal

HSG Baunatal – TSV Wollrode 28:20 (15:11)


Nach dem Sieg gegen die HSG Wesertal waren wir zu Gast beim Aufsteiger HSG Baunatal. Hier wollten wir an die sehr guten Leistungen aus dem letzten Spiel anknüpfen, denn nach der deutlichen Heimniederlage im Hinspiel (Ergebnis: 21:35) hatten wir noch etwas gut zu machen. Die HSG stellt eine junge und dynamische Mannschaft, die als Aufsteiger hinter dem TV Hersfeld auf dem 2. Tabellenplatz steht und sich bis jetzt nur in beiden Spielen gegen Wesertal und einmal gegen Hersfeld geschlagen geben musste.

Personell können wir erneut einen Neuzugang begrüßen: Filiz Eren, die zuletzt in Böddiger/ Brunslar Oberliga-Erfahrung sammeln konnte, wird ab sofort auf der linken Außenposition auf Torejagd gehen. Herzlich Willkommen beim TSV, Filiz!

Wir konnten ohne Druck in das Spiel gehen, denn Baunatal spielt um den erneuten Aufstieg mit und waren somit in Zugzwang und auch klar favorisiert.

Der Beginn der ersten Halbzeit war geprägt von Nervosität und zu frühen Torabschlüssen auf beiden Seiten. Dennoch kamen wir immer besser ins Spiel und konnten uns in der 8. Minute einen kleinen Vorsprung von 2 Toren erarbeiten (3:5). Das sollte leider die einzige Führung für uns bleiben.

Wie auch schon gegen Wesertal und Großenlüder, arbeitete unsere Abwehr gut. Als Konsequenz stellte Arnd Kauffeld, Trainer der HSG, auf ein 7-gegen-6 um. Diese Überzahlsituation nutzen seine Spielerinnen geschickt aus, um immer wieder Tore zu erzielen.

Leider konnten wir die gute Abwehrleistung nicht in unseren Angriffen fortführen. Uns bereitete die offensive Abwehr von Baunatal erhebliche Probleme. Die Folge waren viel zu überhastete Torabschlüsse und zahlreiche technische Fehler.

Mit einem Spielstand von 15:11 ging es in die Kabine. 4 Tore, das kann man im Handball schnell aufholen. Doch an diesem Tag war es uns nicht möglich. Die zweite Halbzeit startete da, wo die erste aufgehört hatte. Überhastete Torabschlüsse unsererseits und dazu kamen Unkonzentriertheiten in der Abwehr. Innerhalb von nur 8 Minuten zog die HSG von dem ursprünglichen 15:11 auf ein 20:13 davon.

Auch eine Auszeit konnte keine Wunder bewirken, der Angriff agierte weiterhin viel zu harmlos und die Abwehr konnte auch nicht mehr an die gute Leistung aus der 1. Halbzeit aufbauen.

Verdient verloren wir das Spiel mit 28:20.

Unser nächstes Spiel bestreiten wir am 10.03 in Guxhagen gegen die SVG Germania Fritzlar II. Anpfiff ist um 17 Uhr.

Es spielten:Im Tor: Alina Stöcker und Ronja Klaatz

Im Feld: Sarah-Isabell Lückert (5), Bianka Bartalos (4), Svenja Lachnit 3/3, Anna Ködel 3, Fabienne Huy (2), Julia Fischer (2), Filiz Eren (1), Janina Pietsch, Sina Dieling, Theresa Wambach und Janina Friedrich

Comments


bottom of page